Das HyExperts – Projekt

H2-Region Emsland wird als Wasserstoffregion gefördert

Im Dezember 2019 wurde das Emsland als eine von 13 Leuchtturmregionen beim Ideenwettbewerb “HyExperts” ausgezeichnet. Diese vom BMVI ausgerufene Fördermaßnahme richtet sich an Regionen mit ersten Projekterfahrungen und Kenntnissen im Bereich Wasserstoff.  Mit der Auszeichnung als „HyExperts“ werden den einzelnen Gewinnerregionen Fördergelder im Rahmen von 300.000 € zur Verfügung gestellt. Damit sollen konkrete Projektideen für Wasserstoffkonzepte erstellt und berechnet werden.

In der H2-Region Emsland wird das Fördergeld eingesetzt, um ein Gesamtkonzept für die künftige Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff auf den Ebenen Wirtschaft, Mobilität und Energieversorgung zu entwickeln. Das Projektteam aus Netzwerkmanagern, Kommunikationsexperten, Wirtschaftsingenieuren und externen wissenschaftlichen Fachkräften startet im August 2020 in die 15-monatige Projektlaufzeit. Das Ziel des emsländischen Projektes ist, den Auf- und Ausbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft im Emsland – auch auf der Ebene von kleinen und mittelständischen Unternehmen – zu beschreiben.  Besonderen Fokus legt das Projektteam darauf, umsetzungsfähige Ansätze mit den Partnern zu generieren. Wichtige Bestanteile des Konzeptes sind deshalb der Dialog mit den regionalen Akteuren und Interessierten und die Entwicklung einer gemeinsamen Vision, die bis zur Realisierung vorangetrieben werden soll.

Fokus auf Mobilität, Energie & Industrie

Mit einem Fokus auf die Bereiche Mobilität, Energiewirtschaft und Industrie führen die Projektverantwortlichen zunächst verschiedene Analysen durch. Dabei sollen insbesondere die Angebote und die potenziellen Verbräuche von Wasserstoff erfasst und miteinander abgeglichen werden. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter legen in ihrer Untersuchung besonderen Wert darauf, dass neben dem “Status quo” auch untersucht wird, welche Potentiale sich zukünftig im Bereich Wasserstoff ergeben können.  

Im Bereich Mobilität geht es bei den Analysen unter anderem um die wissenschaftlich basierte Bestimmung optimaler Standorte für Wasserstofftankstellen. Die Standortbestimmung erfolgt in Abhängigkeit von Abnehmern wie beispielsweise den Betreibern von wasserstoffbetriebenen Bussen, Kehrmaschinen, Abfallsammelfahrzeugen oder auch Flottenfahrzeugen. Um die Interessen der einzelnen Gruppen erfassen und diskutieren zu können, werden im Zuge des Projektes verschiedene Fachgruppen mit Schwerpunktthemen wie ÖPNV oder Flottenfahrzeugen gebildet.  

Weitere Bereiche, die innerhalb des HyExperts-Projektes betrachtet werden, sind die Fahrzeugentwicklung und Informationsvermittlung. Nach Abschluss der Analysen werden die Erkenntnisse zusammengeführt, Machbarkeitsanalysen entwickelt und mögliche Szenarien durchgespielt. Das Projektteam hat sich als als oberstes Ziel gesetzt, die Umsetzungsfähigkeit des entwickelten Konzepts zu gewährleisten und verschiedene Ansätze für Folgeprojekte aufzuzeigen.

Machen Sie mit! Einbindung als wichtiger Projektbestandteil

Bereits in der Planungsphase des Projektes haben die regionalen Projektpartner aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft eng zusammengearbeitet. Während der Entwicklung des Umsetzungskonzeptes soll diese breite Basis noch erweitert werden – vor allem in Richtung der kleinen und mittelständischen Unternehmen. Während die Wasserstofftechnologie bisher noch in großem Maße von der Industrie getragen wird, bietet das Projekt vielseitige Anknüpfungspunkte für die regionalen KMU. Sie sollen aktiv in die Projektansätze und die Entwicklung von Folgeprojekten integriert werden. Ein wichtiger Fokus liegt dementsprechend auf der Kommunikation und der Information über die Aktivitäten in der H2-Region Emsland und das Projekt.  

Während des gesamten Prozesses ist die Mitarbeit unserer regionalen Unternehmen essenziell für die spätere Aussagekraft und Genauigkeit der Studie. Interessierte Unternehmen sind herzlich eingeladen, sich einzubringen. Unsere HyExperts Dina und Andre erklären Ihnen in einem Video das genaue Vorgehen. Zur Teilnahme an der Studie klicken Sie einfach auf den folgenden Button und nehmen direkt Kontakt mit uns auf. 

Die Phasen des HyExperts-Projekts

Während der Netzwerkaufbau und die Kommunikation den gesamten Prozess begleiten, haben wir für die Analysen und Berechnungen spezifische Phasen festgelegt. Unser HyExperts-Projekt besteht aus drei übergeordneten Phasen, die in verschiedene Arbeitspakete unterteilt sind. Die erste Phase der Ermittlung potenzieller Standorte für Wasserstofftankstellen konnte bereits abgeschlossen werden. In der zweiten Phase bestimmen unsere wissenschaftlichen Referenten die möglichen Kosten für Wasserstoff. In der dritten Phase im dritten Quartal diesen Jahres wird es bereits sehr praktisch. Wir erstellen die konkrete Projektskizze und bringen Anbieter und Nachfrager von Wasserstoff zusammen. Den Blick richten wir dabei klar nach vorne: Nach erfolgreicher Konzepterstellung gegen Ende 2021 sollen in der nächsten Stufe (HyPerformer im Rahmen der HyLand-Förderung) Fördermittel für Umsetzungsprojekte wie beispielsweise die Anschaffung von Wasserstoff-betriebenen Fahrzeugen akquiriert werden.

Phase 1: Standortauswahl

Standortauswahl

Phase 1: Q1 2021 Ermittlung von potenziellen Wasserstofftankstellen

Phase 2: Kostenbestimmung

Kostenbestimmung Wasserstoff

Phase 2: Q2 2021 - Zapfsäulenpreise an potenziellen Standorten - Nachfragemenge durch Ankerkunden

Phase 3: Projektskizzen und Förderanträge

Projektskizzen und Förderanträge

Phase 3: Q3 2021 - Erstellung von Projektskizzen - Zusammenführung von Ankerkunden, Tankstellenbetreibern und Kommunen

Ergebnisse Phase 1: Bestimmung von Tankstellenstandorten

In enger Zusammenarbeit mit unseren emsländischen Kommunen haben wir potenzielle öffentlichen Standorte für Wasserstofftankstellen im Emsland untersucht und eine Standortbewertung durchgeführt. Die Kommunen Dörpen, Emsbüren, Haren, Haselünne, Lingen, Meppen, Papenburg, Salzbergen und Spelle bieten ideale Standortvoraussetzungen für eine Wasserstofftankstelle. 

Aktuelles aus dem HyExperts-Projekt

Update HyExperts-Projekt

Update zu unserem HyExperts-Projekt. Erfahren Sie in einem kurzen Video wo wir stehen, was in den letzten Wochen passiert ist und was für uns nun ansteht!

Die Entwicklung des Emslandes als Wasserstoffregion wird im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff– und Brennstoffzellentechnologie (NIP2) durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit einer Projektsumme von 300.000 € gefördert. Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert und durch den Projektträger Jülich (PtJ) umgesetzt, mit dem auch die Abstimmung der Projektinhalte koordiniert wurde.

Ihre Ansprechpartnerin:

Esther Gebert
Projektkommunikation

Esther Gebert ist Ansprechpartnerin für die Öffentlichkeitsarbeit der H2-Region Emsland und für die Kommunikation im HyExperts-Projekt verantwortlich.

Tel:
Fax:

+49 591 80769 833
+49 591 807 69 89

Sie haben Fragen, Anregungen oder Vorschläge? Schreiben Sie uns!

Unsere Ziele
Die regionale Wertschöpfungskette
Unser Big Picture Sektorenkopplung